Säule 3a

Gebundene Vorsorge

Neben der gänzlich freien privaten Altersvorsorge in Säule 3b können Sparerinnen und Sparer die steuerlichen Privilegien der gebundenen Vorsorge in Säule 3a nutzen. Infrage kommen Vorsorgeversicherungen bei einer Versicherungseinrichtungen oder gebundene Vorsorgevereinbarungen mit einer Bankstiftung.

1000px-Credit_Suisse_Logo
1200px-UBS_Logo_SVG.svg
2000px-Zürcher_Kantonalbank_logo
Logo_der_St._Galler_Kantonalbank
1280px-PostFinance_Logo
Raiffeisen_Schweiz_Logo

Die Möglichkeiten

Gemäss Verordnung über die steuerliche Abzugsberechti­gung für Beiträge an anerkannte Vorsorgeformen (BVV 3) sind nur zwei Formen der privaten Altersvorsorge steuerabzugsberechtigt:

  1. eine Vorsorgeversicherungen bei einer Versicherungseinrichtung
  2. eine Vorsorgevereinbarung mit einer Bankstiftung

Dazu zählen also entsprechend Vorsorgekonten, Vorsorgefonds, Vorsorgepolicen sowie fondsgebundene Vorsorgepolicen.

Maximalbetrag in Säule 3a

Der Betrag, den Versicherte jährlich in Säule 3a einzahlen und vom stsuerbaren Einkommen abziehen können, ist begrenzt und wird jedes Jahr neu vom Bundesamt für Sozialversicherung definiert. Im Jahr 2021 liegt der Säule 3a Maximalbetrag bei:

  • 6’883 Franken für Versicherte mit Pensionskasse und 
  • bei 34’416 Franken (bzw. maximal 20 % des Nettoeinkommens) für Selbstständige ohne Pensionskasse.

Wer darf in Säule 3a einzahlen?

Von den Vorteilen der gebundenen Vorsorge können alle profitieren, die ein AHV-pflichtiges Einkommen beziehen (egal ob als Angestellte/r oder Selbstständige/r) und mindestens 18 Jahre alt sind. Auch Tagegeldbezüger/innen und teilinvalide Personen haben das Recht, in Säule 3a einzuzahlen, sofern ihre Bezüge AHV-pflichtig ist. Gleiches gilt für Personen, die in der Schweiz arbeiten, jedoch im Ausland leben (Grenzgänger).

Rentenalter überschritten?

Wer über das ordentliche Rentenalter (64 Jahre bei Frauen und 65 Jahre bei Männern) erwerbstätig ist, darf die Ansparung in Säule 3a höchstens fünf Jahre lang weiterführen.

Bezug der Säule 3a

Jedes 3a Konto muss auf vollständig aufgelöst werden. Dabei wird Kapitalauszahlungssteuer fällig. Um diese zu minimieren, empfiehlt es sich, mehrere 3a Konten zu nutzen und diese nach und nach aufzulösen. Der (ordentliche) Bezug ist frühestens fünf Jahre vor Eintritt ins ordentliche Rentenalter möglich und kann um maximal fünf Jahre hinausgezögert werden. Dementsprechend kann die Auszahlungsphase bis zu zehn Jahre betragen.

Vorzeitiger Bezug von Säule 3a möglich

Allerdings gibt es Situationen, in denen Versicherte frühzeitig an das angesparte Kapital in Säule 3a gelangen können. Dazu zählen:

  1. Invalidität
  2. Tod
  3. der Umzug ins Ausland
  4. die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit
  5. der Kauf von selbstbewohntem Wohneigentum 
  6. die Rückzahlung einer Hypothek 

Gleichzeitig erstattetes Guthaben aus der Pensionskasse (2. Säule) wird mit dem Kapital aus Säule 3a addiert. 

Steuerabzug in Säule 3a

Alle Personen, die einer Vorsorgeeinrichtung der 2. Säule angehören, können ab 2021 6'883 Franken jährlich von ihrem zu versteuernden Einkommen bei den direkten Bundes-, Kantons- und Gemeindesteuern abziehen (sog. “kleiner” Betrag). Basis hierfür ist Art. 7 Abs. 1 Bst. a BVV 3.

Wer keiner Vorsorgeeinrichtung in Säule 2 angehört, darf sein steuerpflichtiges Einkommen durch die Einzahlung in Säule 3a um maximal 20 % und nominal höchsten 34'416 Franken (ab 2021) minimieren.

Steuerabzug Säule 3a

Unser Tipp: Mehrere 3a Konten nutzen!

Sie haben das Recht, pro Versicherung / Bank fünf 3a Konten bzw. Depots zu eröffnen. Der Vorteil: Durch die gestaffelte Auszahlung über mehrere Jahre können Sie Steuern sparen. Auch bei gleichzeitig abgerufenen Säule-3a-Guthaben von Ehepartnern bzw. eingetragenen Lebenspartnern werden die Bezüge zusammengerechnet und als zur Berechnung der Steuerlast herangezogen.

Vorsorgedepot als Ergänzung

Bei einem Vorsorgedepot wird Ihr Geld in Aktien, Anleihen und / oder Immobilien investiert. Die Erträge können dadurch höher ausfallen als beim Vorsorgekonto.

Säule 3a als Absicherung für Angehörige

Verstirbt der Sparer, so profitieren die Nachkommen vom in Säule 3a angehäuften Kapital. Die Reihenfolge richtet sich dabei nach der vorgeschriebenen Erbfolge. Allerdings kann diese zu Lebzeiten über ein Formular, welches Banken und Versicherungen bereitstellen, individuell geregelt werden. 

  1. direkte Nachkommen / Personen, für deren Lebensunterhalt der / die Verstorbene aufkam / Personen, die mindestens 5 Jahre lang (ununterbrochen) bis zum Ableben des / der Versicherten eine Lebensgemeinschaft mit ihm / ihr geführt haben / Personen, die den Unterhalt gemeinsamer Kinder aufkommen müssen
  2. Eltern
  3. Geschwister
  4. alle übrigen Erben
1 Step 1

Sie haben Fragen? Lassen Sie sich kostenlos beraten!

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Aktuelles aus unserem Magazin

Arbeitsunfähig Wann erhalte ich welche Leistungen

Arbeits-/Erwerbsunfähigkeit: Wann erhalte ich welche Leistungen?

Leiden am Stütz- und Bewegungsapparat, Erkrankungen des Nervensystems (z. B. Multiple Sklerose und Epilepsie) sowie psychische Beeinträchtigungen zählen zu den häufigsten Ursachen für eine Erwerbsunfähigkeit. Doch welche Leistungen stehen einem im Fall der Fälle zu? Absicherung durch IV Alle Schweizer Bürger/Bürgerinnen sowie alle in der Schweiz erwerbstätigen Personen sind automatisch und obligatorisch in der AHV/IV …

Arbeits-/Erwerbsunfähigkeit: Wann erhalte ich welche Leistungen? Weiterlesen »

Wer erbt Pensionskassenguthaben, Säule 3a und Lebensversicherung im Todesfall

Wenn mir etwas passiert: Wer erbt mein Vorsorgekapital?

Die direkten Hinterbliebenen von Versicherten (gemeint sind (Ex-)Ehefrau oder (Ex-)Ehemann sowie Kinder, für die eine Unterhaltspflicht besteht) erhalten eine Hinterlassenenrente der AHV sowie eine Waisen- bzw. Witwen-/Witwerrente der Pensionskasse. Doch was ist eigentlich, wenn es keinen Partner gibt, die versicherte Person kinderlos war oder die Kinder bereits älter als 25 Jahre sind – verfällt das …

Wenn mir etwas passiert: Wer erbt mein Vorsorgekapital? Weiterlesen »

Steuererklärung erledigen ausfüllen lassen Schweiz alle Kantone

Steuern sparen: die besten Tipps für Arbeitnehmende

Arbeitnehmende / unselbstständig Erwerbende sehen sich in der Schweiz insbesondere mit der Einkommensteuer konfrontiert. Diese wird sowohl vom Bund als auch von den Kantonen und Gemeinden erhoben. Der Spitzensteuersatz liegt auf Bundesebene bei 11,5 Prozent. Was wohl die meisten Menschen gemeinsam haben werden ist, dass sie nur ungern Steuern zahlen. Das Schöne: Es gibt vollkommen …

Steuern sparen: die besten Tipps für Arbeitnehmende Weiterlesen »

Arbeitslosigkeit und Altersvorsorge (1)

Arbeitslos: Was passiert mit meiner Altersvorsorge?

In der Schweiz gibt es rund 170’000 Arbeitslose. Die Quote lag im Januar 2021 bei 3,7 Prozent. Im Jahresmittel von 2020 waren es 3,1 Prozent. Besonders betroffen sind junge Menschen. Die Folgen für etwaiges Alterskapital sind mitunter drastisch und werden aufgrund der oft fehlenden Beitragszahlungen schlimmer, je länger die Arbeitslosigkeit andauert. Was also tun? Inanspruchnahme …

Arbeitslos: Was passiert mit meiner Altersvorsorge? Weiterlesen »

Private Altersvorsorge kann sich lohnen

Private Altersvorsorge? Lohnt sich!

Schweizerinnen und Schweizer mit AHV-pflichtigen Einkommen sind obligatorisch in der Alters- und Hinterlassenenversicherung versichert. Für Angestellte ist auch die berufliche Vorsorge in einer Pensionskasse obligatorisch. Selbstständige können sich freiwillig in der 2. Säule versichern. Doch egal ob angestellt oder selbstständigerwerbend: Staatliche und berufliche Vorsorge reichen in den seltensten Fällen aus, um den persönlichen Kapitalbedarf im …

Private Altersvorsorge? Lohnt sich! Weiterlesen »

Immobilien als Altersvorsorge

Immobilien als Altersvorsorge: Lohnt sich das?

Zwar sind gebundene Vorsorgeprodukte im Rahmen der Säule 3a bereits eine ideale Ergänzung zur staatlichen und beruflichen Altersvorsorge. Wer jedoch noch mehr Absicherung fürs Alter will, kommt um freie Vorsorgelösungen nicht herum. Der Klassiker sind Immobilien. Aber eignen sich Häuser und Eigentumswohnungen tatsächlich als Altersvorsorge und wenn ja: Wie finanziert man ein solches Vorhaben? Selber …

Immobilien als Altersvorsorge: Lohnt sich das? Weiterlesen »

Jetzt Beratung anfordern!

1 Step 1
Was beschreibt Ihre Situation am ehesten?
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
Altersvorsorge Schweiz Berater (1)

Haben Sie Fragen? Unsere Experten sind persönlich für Sie erreichbar - unverbindlich und unabhängig.

Telefonische Expertenberatung
Hotline: 0800 450 550
info@altersvorsorge24.ch

Beratung  - Vergleich - Abschluss

Wir beraten Sie umfassend und unabhängig zu den Vorsorgelösungen verschiedener Schweizer Banken und Versicherungen. Gerne unterstützen wir Sie beim Abschluss oder Wechsel eines Vorsorgeprodukts.

Kanton (1)
Todesfallkapitalversicherung

Todesfallversicherung

Hypothek Vergleich und persönliche Beratung

Hyptohek

Erwerbsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Freizügigkeitseinrichtung (1)

Freizügigkeitseinrichtung

Vosorgefonds

Vorsorgefonds 3a

Strukturierte Produkte

Strukturierte Produkte

Wertschriften als Altersvorsorge Vergleich

Wertschriften

Lebensversicherung (1)

Lebensversicherung

Vorsorgekonto 3a (1)

Vorsorgekonto 3a

FAQ - Häufige Fragen und Antworten zur Schweizer Altersvorsorge

Sie haben noch Fragen? Unsere Experten haben stets ein offenes Ohr für Ihr Anliegen und informieren Sie unabhängig über die verschiedenen Möglichkeiten der Altersvorsorge. Nachfolgend haben wir Ihnen eine Reihe von Antworten auf die häufigsten Fragen unserer Klienten zusammengestellt.

Wann kann man sich die Pensionskasse auszahlen lassen?

In der Regel beträgt das Mindestalter für eine Frühpensionierung 58 Jahre. Sofern das Kapital auf einer Freizügigkeitseinrichtung liegt, ist eine Auszahlung frühestens fünf Jahre vor Eintritt in das ordentliche AHV Rentenalter möglich.

Wie gestaltet sich die Altersvorsorge für Selbstständige in der Schweiz?

Für selbstständige Schweizerinnen und Schweizer ist lediglich die erste Säule obligatorisch. In der 3. Säule können Selbstständige frei für ihr Alter vorsorgen. Wichtig: Gemäss Sozialversicherungsanstalt (SVA) gilt nur als “selbstständig”, wer als Einzelunternehmer, Kollektiv- oder Kommanditgesellschafter unmittelbar mit seinen Kunden abrechnet. Tipp: 20 Prozent des Erwerbseinkommens können Sie als Selbstständige*r in Säule 3a einzahlen und von Ihrem zu versteuernden Einkommen abziehen. Der maximal abzugsfähige Betrag liegt bei 34'416 Franken im Jahr.

Welche Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge gibt es?

In Säule 3b sind den Möglichkeiten keinerlei Grenzen gesetzt. Sorgen Sie beispielsweise mit Aktien- oder Immobilienfonds, Wohneigentum oder anderen Investitionen für das Alter vor. In Säule 3a stehen ihnen gebundene Vorsorgeprodukte (Vorsorgevereinbarung und Vorsorgeversicherung) zur Verfügung.

Habe ich ein Anrecht auf die Pensionskasse, wenn ich auswandere?

Ziehen Sie in ein Land ausserhalb der Europäischen Union, können Sie das Kapital aus der Pensionskasse vollumfänglich beziehen. Innerhalb der EU ist der Bezug auf den überobligatorischen Teil beschränkt.

Was bedeutet “überobligatorische Vorsorge”?

Die überobligatorische Vorsorge in Säule 2 geht über die Mindestleistungen hinaus und ist von Pensionskasse zu Pensionskasse verschiedenen. Häufig erfolgt die überobligatorische Vorsorge durch höhere Beiträge für das Alterskapital oder die Invalidenrente.

Call Now Button Scroll to Top Suissekasse GmbH Vermittlung von Versicherungen und Altersvorsorgelösungen hat 4,93 von 5 Sternen 4 Bewertungen auf ProvenExpert.com