Arbeitslos: Was passiert mit meiner Altersvorsorge?

In der Schweiz gibt es rund 170’000 Arbeitslose. Die Quote lag im Januar 2021 bei 3,7 Prozent. Im Jahresmittel von 2020 waren es 3,1 Prozent. Besonders betroffen sind junge Menschen. Die Folgen für etwaiges Alterskapital sind mitunter drastisch und werden aufgrund der oft fehlenden Beitragszahlungen schlimmer, je länger die Arbeitslosigkeit andauert. Was also tun?

Inanspruchnahme der Arbeitslosenversicherung als erster Schritt

Wer in der Schweiz wohnhaft ist und in den vergangenen beiden Jahren mindestens 12 Monate lang Beiträge an die Arbeitslosenversicherung bezahlt hat, hat Anspruch auf Leistungen der Arbeitslosenversicherung. Arbeitslose erhalten dann für etwa zwei Jahre 70 % des vergangenen Gehalts. 

Selbstständigerwerbende Schweizerinnen und Schweizer sind nicht obligatorisch über die Arbeitslosenversicherung abgesichert und erhalten keine Leistungen, wenn die Auftragslage schlecht ist – sie also de facto “arbeitslos” werden. 

Ebenfalls nicht verpflichtet, Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zu zahlen, sind Rentnerinnen und Rentner, die Familienmitglieder landwirtschaftlicher Betriebe sowie Partner*innen oder Mitglieder von Leitungsorganen eines Unternehmens und Ehepartner*innen von Firmenchefs. 

Für diese Personengruppen ist es also besonders wichtig, Geld auf die Seite zu legen, dieses sinnvoll zu investieren und damit für prekäre Phasen und das Alter vorzusorgen. 

AHV-Beiträge weiterhin gedeckt

Über die Taggelder der Arbeitslosenversicherung sind Arbeitslose weiterhin obligatorisch in der AHV versichert. Sobald die Arbeitslosenentschädigung oder Taggelder auslaufen, sind die AHV-Beiträge als nichterwerbstätige Person zu zahlen. 

Was passiert mit dem Pensionskassenguthaben?

Das bereits in die Pensionskasse eingezahlte Guthaben ist selbstverständlich nicht weg, muss allerdings auf eine Freizügigkeitseinrichtung transferiert werden. Arbeitslose sind selbst dafür verantwortlich, sich um die Eröffnung eines Freizügigkeitskontos bzw. Depots (oder einer alternativen Vorsorgepolice) zu kümmern. Tun sie dies nicht, wird das Geld vorübergehend bei der nationalen Vorsorgeeinrichtung «Stiftung Auffangeinrichtung» deponiert.

Geld für sich arbeiten lassen

Das Pensionskassenguthaben verbleibt bis zum Antritt einer neuen Arbeitsstelle auf der Freizügigkeitseinrichtung. Ein vorzeitiger Bezug des Kapitals ist nur in Ausnahmefällen vorgesehen:

  • Vorzeitige Pensionierung (frühestens fünf Jahre vor Erreichen des ordentlichen Rentenalters)
  • Bezug einer vollen Invalidenrente
  • Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit im Haupterwerb
  • Geringfügigkeit (Freizügigkeitsleistung kleiner als der Jahresbeitrag)
  • Dauerhafter Wegzug aus der Schweiz / Auswanderung
  • Erwerb von (teilweise) selbstgenutztem Wohneigentum

Besonders rentabel sind daher Freizügigkeitslösungen mit hoher Rendite bei zugleich geringem Risiko. Im Übrigen besteht die Möglichkeit, das Pensionskassenguthaben auf zwei verschiedene Freizügigkeitseinrichtungen zu verteilen. So kann ein Teil auf ein Depot und ein anderer Teil auf ein risikoloses Konto transferiert werden.

Vorsorgelücken ausgleichen

Durch die Arbeitslosigkeit entstandene Vorsorgelücken dürfen durch Einkäufe in die Pensionskasse ausgeglichen werden. Oft empfiehlt es sich, Beitragslücken in der Pensionskasse erst kurz vor Pensionierung auszugleichen. Denn auch steigende Löhne (mit zunehmendem Alter häufig der Fall) verursachen individuelle Beitragslücken, die zu weiteren Einkäufen berechtigen. 

Mit einberechnet werden muss die Tatsache, dass private Vorsorgelösungen (Säule 3) oft rentabler sind und sich bei langen Einzahlungsphasen (in jüngeren Jahren) eher lohnen als die Pensionskasse. 

Kurz vor Renteneintritt kann dann angehäuftes Säule 3a Kapital in die Pensionskasse transferiert werden, um zum einen von der Rendite der privaten Vorsorge zum anderen von der vollen Pensionskassenrente (oder Kapitalauszahlung) zu profitieren.

Private Vorsorgelösungen im Überblick:

franziska junghans 1

Unsere Altersvorsorgeexperten sind persönlich für Sie da - telefonisch, digital oder vor Ort in der gesamten Schweiz. Rufen Sie uns kostenfrei an oder vereinbaren Sie einen unverbindlichen Rückruftermin über unser Kontaktformular.

Hotline: 0800 450 550

Franziska Junghans
Kundenbetreuung SuisseKasse GmbH

Unser Service- und Vergleichsangebot

Bleiben Sie in Verbindung!

Unser Krankenkassenvergleich

Das könnte Sie auch interessieren:
Arbeitsunfähig Wann erhalte ich welche Leistungen

Arbeits-/Erwerbsunfähigkeit: Wann erhalte ich welche Leistungen?

Wer erbt Pensionskassenguthaben, Säule 3a und Lebensversicherung im Todesfall

Wenn mir etwas passiert: Wer erbt mein Vorsorgekapital?

Steuererklärung erledigen ausfüllen lassen Schweiz alle Kantone

Steuern sparen: die besten Tipps für Arbeitnehmende

1 Step 1

Sie haben Fragen? Lassen Sie sich kostenlos beraten!

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Jetzt Beratung anfordern!

1 Step 1
Was beschreibt Ihre Situation am ehesten?
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Jasin Isik

J. Isik
Geschäftsführer SuisseKasse GmbH

Telefonische Expertenberatung
Hotline: 0800 450 550
info@altersvorsorge24.ch

Call Now Button Scroll to Top Suissekasse GmbH Vermittlung von Versicherungen und Altersvorsorgelösungen hat 4,93 von 5 Sternen 4 Bewertungen auf ProvenExpert.com